Auf neuen Pfaden.....zum Gemüseacker

Die Corona-Krise hat auch den "Waldluchs" mit voller Wucht getroffen.

Vom einen auf den anderen Tag waren pädagogische Programme und Seminare gar nicht oder nur eingeschränkt möglich  - Lockdown, Gruppenverbot, Zugangsverbote und  -einschränkungen in Bildungseinrichtungen, 3G etc.

 

In Folge dessen hat "Waldluchs"-Gründer Jan F. Turner seine Selbständigkeit als Natur-, Umwelt und Outdoor-Pädagoge aufgegeben. Er hatte großes Glück! Auch in seiner neuen Tätigkeit darf er pädagogisch mit Schülerinnen und Schülern  sowie Pädagoginnen und Pädagogen in Sachen „Nachhaltigkeit“ arbeiten – als Regionalkoordinator für Niederbayern beim Acker e.V. 

 

Bei Acker und seinem Programm "GemüseAckerdemie" dreht sich alles die eine gesunde und nachhaltige Ernährung. Jede teilnehmende Schule erhält ihren eigenen ökologischer Gemüsegarten. Dieser Garten wird von den Acker-Experten in den ersten Jahren aktiv begleitet und vor Ort mit betreut – und nach ein paar Jahren dann in eigener Regie durch die Schule. Dieses vielfach ausgezeichnete Bildungsprogramm ist inzwischen so erfolgreich, dass inzwischen über 885 Schulen und Kindertagesstätten in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz mitmachen – Tendenz rasant steigend.

Auf ihrem Gemüse-Acker erleben Kinder, wo unsere Lebensmittel herkommen und wie diese wachsen und werden so für gesunde Ernährung, Natur und Nachhaltigkeit begeistert. Über das Jahr hinweg bauen sie auf ihrem eigenen Acker bis zu 30 Gemüsearten an. Spielerisches Bildungsmaterial begleitet die praktische Arbeit auf dem Acker. Die Kinder erfahren so den natürlichen Verlauf eines AckerJahres mit allen Sinnen. Dabei lernen sie landwirtschaftliches Grundwissen und erfahren, wie das Gemüse in den Supermarkt kommt oder wo es im Winter wächst.

Die teilnehmenden Pädagoginnen und Pädagogen müssen keine Gartenexperten sein, um bei der GemüseAckerdemie mitzumachen. 
Bevor es auf dem künftigen Acker losgeht, schult Acker das Lehr- und Boardpersonal intensiv durch Workshops und Fortbildungen. Es gibt eine fertige Anbauplanung für die individuellen Bedürfnisse an jeder Schule und wöchentliche Informationen rund um den Acker. So kann auch ohne gärtnerisches Vorwissen erfolgreich ein Gemüsegarten bewirtschaftet werden. 

 

-> Hier geht es zur Website des Programms

 


 

"Naturschutz als positive Lebensphilosophie"

Beim Waldluchs ist die Natur der Dreh- und Angelpunkt aller Aktivitäten. Es geht darum, den Menschen von jung und alt zu vermitteln, dass sie lebenslang eine große Verantwortung haben - für die uns umgebende Natur, für die tierischen Mitlebewesen und letztlich für sich selbst. Wir wollen Liebende, Heiler und Schöpfer im Einklang mit der Natur werden. Im Rahmen von Seminaren, Unternehmensberatung, pädagogischen Angeboten und journalistischen Tätigkeiten zeigen wir, wie das gehen kann. Der Waldluchs vermittelt dabei ganz neue Eindrücke, Inspirationen und lebensverändernde Erkenntnisse. Dabei arbeiten wir mit namhaften Organisationen und Institutionen zusammen.



Wir brauchen die Natur zum (Über-)Leben

 

Trotz unseres Wissens und Fortschritts beeinflussen wir Menschen unsere Lebensgrundlagen und die Lebensgrundlagen anderer Mitlebewesen erheblich. Als selbsternannte "Krone der Schöpfung" nutzen wir unsere Intelligenz jedoch nicht, um dort zu helfen, wo Not und Mangel ist. Nein, wir tun das Gegenteil davon!

 

In unserer maßlosen Gier nach Mehr und Macht entnehmen wir der Natur ungebremst Ressourcen. Dabei ignorieren wir, dass wir ihr mehr entnehmen, als nachwachsen kann. Ob Familie, Natur, Geld, Lebensmittel, Tierfutter für den Milch- und Fleischbedarf, Mobilität, Konsum, Technik, Arbeit, Medizin, Freizeit... Wir pfeifen auf Nachhaltigkeit, um hier und jetzt unser Leben in vollen Zügen zu genießen. Wie es später unseren Kindern und Enkeln ergeht, ist egal.

 

Wenn wir dieses parasitären Verhalten nicht umgehend ändern, werden unsere Nachkommen unsere und die zwei Generationen vor uns als die schlimmsten Generationen der Menschheitsgeschichte werten. 

 

Wir wollen das so nicht stehen lassen!

Wir wollen dazu beitragen, dass wir den Parasitismus hinter uns zu lassen.

 

Der Waldluchs zeigt Wege auf, wie wir in Einklang mit dem "Geben und Nehmen" leben können - als Individuum, als Unternehmen, als Teil der Gesellschaft und als Bindeglied zwischen verschiedenen Akteuren.